Benachrichtigung über die Verletzung des Schutzes personenbezogener Daten

Wir freuen uns sehr über Ihr Vertrauen in die Nutzung unseres Produkts, einen der ersten zugelassenen Corona-Schnelltests in Deutschland. Neben den zuverlässigen Schnelltests haben wir gleichzeitig eine Dokumentationsfunktion eingeführt. Den Nutzern der Schnelltests wurde es ermöglicht, über einen auf der Verpackung abgedruckten QR-Code und mithilfe ihrer individuellen Personalausweis- oder Führerscheinnummer ein PDF-Zertifikat über ihr Testergebnis zu erstellen. Die Angabe der Personalausweis- oder Führerscheinnummer war freiwillig.

AESKU wurde am 12. März 2021 durch eine E-Mail des c’t-Magazins darauf hingewiesen, dass die Nutzung der Web-App möglicherweise nicht allen datenschutzrechtlichen Anforderungen entspricht.

Durch eine Sicherheitslücke war es möglich, dass Unbefugte Zugriff auf die Testzertifikate von anderen Nutzern der Tests nehmen konnten. Nutzer konnten in diesen Zertifikaten auch die Personalausweis- oder Führerscheinnummer hinterlegen. Als Sicherheitslücke wurde die UNIX-Timestamps in der Download-URL der jeweiligen Testzertifikate identifiziert. Der UNIX-Timestamp definierte den Zeitpunkt, an dem das Zertifikat ausgestellt wurde. Durch ein Herunterzählen der Timestamps war es technisch versierten Nutzern dadurch möglich, die Zertifikate fremder Nutzer abzurufen. Ein solcher unbefugter Zugriff hätte jedoch vorausgesetzt, dass Unbefugten zumindest entweder eine Download-URL für ein Zertifikat bekannt war oder sie Zugriff auf einen auf der Verpackung abgedruckten QR-Code haben. Es bedurfte also eines zusätzlichen weiteren Schrittes Unbefugter, um Zertifikate fremder Nutzer abzurufen.

AESKU hat eine umfassende Prüfung eingeleitet, um den Umfang des Vorgangs und seine möglichen Folgen belastbar bewerten zu können. Nach derzeitigem Stand führte die potenzielle Sicherheitslücke zu einer unbefugten Offenlegung der Personalausweis- oder Führerscheinnummer, des Zeitpunkts der Erstellung des Zertifikats, der Dauer der Gültigkeit des jeweiligen Zertifikats sowie von Gesundheitsdaten in Form von Ergebnissen über durchgeführte Corona-Schnelltests. Weitere Informationen, wie etwa der Name, waren hingegen nicht einsehbar. Zum jetzigen Zeitpunkt kann nicht belastbar bewertet werden, ob und in welchem Umfang tatsächlich unbefugt auf die Zertifikate von Nutzern zugegriffen wurde. Uns ist bekannt, dass das c’t-Magazin auf die Datensätze von etwa 40 Kunden zugegriffen hat. Das c’t-Magazin hat uns zugesichert, die dabei erhobenen Daten nach Abschluss ihrer Recherche umgehend wieder zu löschen. Darüber hinaus gibt es derzeit keine Anhaltspunkte für unbefugte Zugriffe oder eine missbräuchliche Verwendung von Daten infolge des Vorgangs.

AESKU hat die technische Lücke am Vormittag des 13. März 2021 geschlossen. Ein unbefugter Abruf von Daten war danach vollständig ausgeschlossen. Zudem wurde die Funktion zur Zertifikat-Erstellung am 15. März 2021 komplett eingestellt. AESKU steht in Bezug auf die Reaktion auf den hier geschilderten Vorgang mit dem Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Rheinland-Pfalz im engen Austausch.

Durch den möglichen Zugriff auf die Personalausweis- oder Führerscheinnummer ist eine missbräuchliche Verwendung dieser Daten nicht auszuschließen. Dabei besteht zumindest theoretisch ein Risiko, dass die vom Vorgang Betroffenen zum Ziel eines möglichen Identitätsdiebstahls werden könnten. AESKU empfiehlt den Nutzern der Zertifikatsfunktion daher, mögliche Anhaltspunkte, die auf eine missbräuchliche Verwendung ihrer Personalausweis- oder Führerscheinnummer hindeuten, aufmerksam zu beobachten. Für die tatsächlich von diesem Vorgang Betroffenen besteht die Möglichkeit, einer missbräuchlichen Nutzung der Personalausweis- oder Führerscheinnummer vorzubeugen, indem ein neues amtliches Dokument mit neuer Nummer bei den zuständigen Behörden beantragt wird. Die Kosten hierfür übernimmt die AESKU.

Sollten Sie noch weitere Fragen zu dem Vorgang haben, können Sie sich an unsere direkte Kontaktadresse This email address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. oder an folgende Telefonnummer: +49 6734 9622 6666 von 9:00 bis 17:00 wenden.

 

EU Emblem mit Schriftzug Europäische Union

Development of an automatic rapid test system for blood diagnostics and immunoassays

AESKU. Group has received funding from the European Union's Fund for Region Growth 2014 – 2020 Program to develop an automated platform for the automation of Point-Of-Care (POC) Tests. Read more...

 

New study - SARS-CoV-2 immunity after infection or not? Hide Article

A study by Long et al., recently published in the renowned scientific journal "Nature" (https://doi.org/10.1038/s41591-020-0965-6), strongly emphasizes why it is necessary, during and after the corona pandemic, to use readily available and efficiently performed antibody tests such as enzyme-linked immunosorbent assays (ELISA).

In the study mentioned above, Chinese researchers around Long and Huang compared samples from the megacity Chongqing. They examined samples of 74 patients with and without symptoms. After an infection, the body generates an immune response to eliminate a pathogen. The immune system first produces IgM and IgA antibodies. Once the pathogen is recognized and fought, IgG antibodies are produced. IgG antibodies offer some protection against future SARS-CoV-2 infections and are detected in the blood as so-called antibody titers. These IgG antibodies form the memory of the immune system for many years. Vaccines work similarly by teaching the immune system to produce antibodies to protect against specific pathogens.

Quantitative antibody tests that target neutralizing antibodies are among the most important tools for clinicians to determine a titer that reflects the value of a protective immune response to infection. Thus, the titer required for an effective vaccine can easily be determined using our SRS-CoV-2 AESKULISAs.

Long et al. have investigated this fact by measuring IgM and IgG levels in patient samples using ELISA. Even though the sample of patients is small, the study shows no insignificant decrease in antibodies in the patient group with mild to mild symptoms. Only 62.2 percent of patients in the group without symptoms still had antibodies in their blood a few weeks after infection. In the group of symptomatic patients, 78.4 percent still had antibodies in their blood.

After approximately eight weeks, follow-up examinations showed that the antibody concentration in the blood of the symptom-free patients decreased by 81.1 percent. In the group of symptomatic patients, the decrease was only 62.2 percent. The group of Long and Huang also identified patients positive for SARS-CoV-2 by ELISA, who had previously been categorized as negative by RT-PCR. An examination of the samples for cytokines involved in the immune reaction, including G- and M-CSF, IL2, IL6, CCL2, IFN-γ, shows that patients with symptoms had a higher value of these proteins, which indicates a stronger immune response.

Even though the study mentioned above only involved a comparatively small sample, the results cast doubt on previous assumptions that strong symptoms represent a high risk of infection and that anyone who has survived an infection is immune to future infections.

At Imperial College London, Professor Altmann confirms the present study, stating that most infected people show only mild or no symptoms at all. The crucial question is whether they have sustained protective immunity. For him, it is an essential but also worrying point, that many patients in the study showed a significant drop in antibody concentration only 6-7 weeks after the disease's onset. Long et al. write that the decrease in IgG and neutralizing antibodies in early convalescence will influence the immune strategy and serological investigations.

That is precisely where AESKU sees the primary clinical utility of its quantitaive AEKULISA SARS-CoV-2 tests and offers six different kits for detection and monitoring of the immune status.

 

Zu deutscher Sprache wechseln Cambiar al idioma español 

Tracing the Virus - AESKULISA SARS-CoV-2 Antibody Tests

A secure future thanks to quantitative SARS-CoV-2 AESKULISA tests

Corona VirusIn the current situation, it is hardly necessary to argue about the urgent need for an effective and robust vaccine to treat COVID-19, because our society and humanity itself are in a state of emergency. However, not only a vaccine is urgently needed, but the success of vaccination must also be verified using quantitative tests. Quantitative tests react to neutralizing antibodies, i.e., antibodies responding to a pathogen and breaking it down, make it possible to determine the success of an immune response and a vaccination in everyday practice.

For the determination of an immune reaction, the examination of immunoglobulins, so-called antibodies, has been established for years. Since protein structures on the surface of a pathogen (bacterium, virus) are specific, i.e., unique for individual structures, the immune system forms the appropriate antibody; it is possible to examine different antibodies for confirmation and infection. In the case of SARS-CoV-2 viruses, the nucleocapsid protein (N) and the spike protein (S1) are suitable.

 

Read more...

HNL chooses HELIOS for complete IFA Automation of ANA testing

hnl interview image sHealth Network Laboratories (HNL), a regional leader in laboratory medicine, provides high quality personalized laboratory services in Eastern PA and Southern NJ. 

The immunology laboratory at HNL is led by Kimberly Pacella, Director of Clinical Operations. Kim and her team decided to implement the AESKU HELIOS, distributed in the US by Grifols Diagnostics Solutions. The HELIOS, a revolutionary new platform that employs automated immunofluorescence (IFA) technology to process and analyze patient samples, is the first clinical platform to offer the highest level of automation.

 

 

Spotlights on! Presenting the new AESKU.GROUP image film

See our company philosophy and an overview of our products in just a few short minutes.

 

AESKU.GROUP Company Image 2019